Banner

Der Energieausweis

Seit Inkrafttreten der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV) am 1. Mai 2014 müssen Eigentümer die energetische Qualität ihrer Immobilie mittels Energieausweis belegen. Der Energieausweis gibt Auskunft über die Energieeffizienz eines Gebäudes, ähnlich wie bei Elektro- und Haushaltsgeräten. Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen, vermieten oder verpachten möchten, müssen Sie dem Interessenten einen Energieausweis vorlegen.

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen. Der Verbrauchsausweis weist die tatsächlich verbrauchte Energiemenge des Gebäudes aus. Hierzu zählen die Heizung und Warmwasserbereitung.

Der Bedarfsausweis bezieht Gebäude, Bau- und Anlagentechnik (z.B. Dämmung, Art der Fenster, Heizungsanlage etc.) mit ein, ist also unabhängig vom individuellen Heizverhalten und ermöglicht einen objektiven Vergleich mit anderen Objekten. Hier lassen sich die energetischen Schwachstellen einer Immobilie leichter ausmachen. Der Energiebedarfsausweis ist bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung eines Gebäudes Pflicht.

Sie haben Fragen zu dieser Thematik, dann kontaktieren Sie uns: Kontakt

« zurück
15.07.2015