Banner

Immobilienkauf für Paare ohne Trauschein

Worauf Sie beim Immobilienkauf achten sollten, wenn Sie nicht verheiratet sind:

Egal wie hoch der Anteil an Eigenkapital und/oder an der Finanzierung ist, ein Recht an der Immobilie hat nur derjenige, der im Grundbuch eingetragen ist. Beteiligen sich beide Partner an der Finanzierung, so können sie je zur Hälfte im Grundbuch eingetragen werden. Auch jedes andere Beteiligungsverhältnis ist denkbar (z.B. ein Drittel - zwei Drittel).

Mehrere Käufer einer Immobilie können sich auch durch einen Gesellschaftsvertrag (Gesellschaft bürgerlichen Rechts GbR) rechtlich absichern. Bei dieser Variante sollte man sich von einem Notar beraten lassen.

Bei der Finanzierung machen Banken in der Regel keinen Unterschied zwischen Ehepaaren und unverheirateten Paaren, denn die Immobile dient als Sicherheit.

Problematisch kann es im Falle einer Trennung werden, da beide Partner bis zur vollständigen Rückzahlung an den Darlehensvertrag gebunden sind. Streitigkeiten kann man mit einem Partnerschaftsvertrag vorbeugen, in dem die Rechte an der Immobilie vorab geregelt werden und festgelegt wird, wie im Falle einer Trennung mit der Immobilie verfahren wird (z.B. Vorkaufsrecht, Ankaufsrecht, Recht zur Miete etc.).

Vor dem Kauf klären sollte man weiterhin, was mit der Immobilie geschieht, wenn ein Partner stirbt. Anders als bei Ehepaaren greift hier die gesetzliche Erbfolge nicht. Empfehlenswert sind entweder zwei Einzeltestamente oder aber ein notariell beurkundeter Erbvertrag.

Sie haben Fragen zu dieser Thematik, dann kontaktieren Sie uns: Kontakt

« zurück
11.01.2018